Erfahrungsberichte
VisionDreamDance 2005
Schlattenhof, Burgenland

Ich war in der 39. Schwangerschaftswoche...

Ich hab in der intensiven und bereits mehr als vierjährigen Zusammenarbeit mit Sonia Emilia schon sehr viele kraftvolle Rituale, Zeremonien und Heilungen erlebt, auf die ich mit einer tiefen Dankbarkeit, einem grossen Entzücken und einem sprachlosen Staunen zurückblicke. Auch dieser Visionstanz hat wieder einmal etwas in mir ins Schwingen gebracht, wonach mein Herz gesehnt und mein Körper gebeten hat.

Ich war in der 39. Schwangerschaftswoche (also eine Woche vor dem Geburtstermin) während diesem viertägigen Tanzritual und hätte mir im Traum nicht gedacht, dass mir dieses mehr Kraft, Segnung, Vertrauen und Zuversicht schenken würde, als irgend etwas was ich mir sonst hätte vorstellen können (zum Beispiel drei Wochen Urlaub). In diesem heiligen Kreis konnte etwas in mir gekräftigt werden, wonach ich dingend gebeten hatte, konnte etwas gelöst werden, was ich nicht länger hätte in mir tragen wollen. Nach jedem einzelnen Tanz hatte ich noch mehr Kraft in meinem Körper für die Geburt, hatte ich noch mehr Zuversicht für die Sanftheit und Segnung der Geisterwelten um uns herum, hatte ich noch mehr Vertrauen in das Leben, Sein-Lassen, Werden und Vergehen.

Sonia Emilia hat am vierten und letzten Tag ein Segnungsritual für mich und meinem Ungeborenen Engel gemacht, und alle Tänzer und Trommler hatten sich einzelnd tanzend auf mich zu- und wegbewegt. In der Mitte des Tanzkreises bei der sanft schaukelnden Birke wurden Hände auf mich und das Kind gelegt und Geschenke von unschätzbarem Wert überreicht. Ich bin jedem so unsagbar dankbar dafür. Worte für diese Segnung zu finden werden nicht beschreiben können was ich von jedem Einzelnen geschenkt erhielt.
Ich wünschte mir allerdings danach insgeheim in diesem Kreis gebären zu dürfen, denn mir wurde klar, es gibt keinen sichereren, sanfteren und heiligeren Rahmen für eine Geburt. Zudem wünschte ich mir aus ganzem Herzen, dass jede Frau so eine Segnung vor der Geburt erhalten möge. Es gibt kein grösseres Geschenk. Ich konnte so viel Kraft, Gelassenheit, Vertrauen, Freude und Zuversicht finden, die mich jetzt kurz vor meiner Geburt tragen, wie die Hände der Engel, wie der Schoss Marias.
Der Visionstanz war ein Ritual der Herzöffnung, die ein engelgleiches Strahlen aus der Mitte des Herzchakras geöffnet hat, welches Heilung in die tiefsten Ebenen des Zellbewusstseins gebracht hat. Es ist der Frieden und die Sanftheit, die wir erhielten, die die Sehnsucht unserer Wünsche und Gebete in die gelebte Wirklichkeit tragen.
Einfach und pragmatisch ausgedrückt haben mich nach vier Tagen alle gefragt, wo ich denn auf Urlaub gewesen wäre, da ich schon lange nicht mehr so erholt und kraftvoll strahlte wie (jetzt) nach diesen Tagen.

liebe sonia, danke für alles.
du bringst von unschätzbarem wert zu den menschen wonach ihr herz und ihre seele sehnen.
es soll (und wird) tausendfach zu dir zurückkehren.
sei dir dessen bitte gewiss.
umarmung.
Katharina

Katharina Greiner



 

 

_____________________________________________________________________________________________________________
 

Tanz der Visionen - Reigen der Träume - Quelle der Kraft

In der Zeit vor dem „großen Tanz“ hatte mich all das, was uns so wichtig erscheint, voll in seinen Fängen, die troubles häuften sich und ich war „reif für die Insel“. Auch meine Seele verlangte nach Nahrung und dermaßen ausgehungert machte ich mich auf nach Schlattenhof, um von morgens bis abends zu tanzen, zu fasten – mein Körper hält übrigens nichts vom Essensentzug – und zumindest eine Nacht im Freien zu verbringen. Klingt eher anstrengend als verlockend, aber ich war schon im Vorjahr mit dabei und ich freute mich sehr darauf, einige meiner LerngruppenkollegInnen wieder zu treffen, 7 Tage mit bewussten Menschen zu verbringen, ja und natürlich ganz besonders auf Sonia, die immer wieder herzlich freundschaftlich und doch sehr direkt ihre Gedanken und Erkenntnisse mit uns teilt.

Sonia dürfte den Wettergott etwas becirct haben - warm strahlend empfängt uns die Sonne zum Tanz. Der Baum steht stark und hoch aufgerichtet in der Mitte des Steinkreises, seine frischgrünen Blätter spielen mit dem Schmuck und den bunten Säckchen der Tabacoties im Wind und laden uns ein, im Rhythmus der Trommeln mitzuschwingen. Bereits bei den ersten Tänzen ist die starke Energie des Steinkreises zu spüren, als hätten wir gerade erst ein paar Tage zuvor diesen Platz verlassen. Die schönsten Symbole und Bilder werden uns geschenkt und wir pinseln sie eifrig in den prächtigsten Farben auf unsere Haut - welch sinnliches Vergnügen, die Körper so zu schmücken. Mir zeigt sich ein überdimensionales rotes Herz, das mich all die Tage in Schlattenhof begleiten wird.

Größte Bewunderung gilt den TrommlerInnen, die kraftvoll ihre Instrumente schlagen und mit ihren Klängen die TänzerInnen zu den anmutigen und energievollen Bewegungen begleiten. So manche Emotion löst sich - doch Sonia ist immer zur Stelle um bei Heilprozessen beizustehen. Auch ich bekomme eine wunderbare Heilbehandlung zur Herzöffnung – ah, ich spüre direkt wie die dunklen Schatten sich davonmachen. Und – so mit ganz weit offenem Herzen – erwischt mich natürlich sofort die Liebe. Ganz tief im Innersten fühle ich mich berührt – ich wusste gar nicht mehr, wie sich das anfühlt -J. Na ja, mit so schneller Wirkung hat Sonia wahrscheinlich auch nicht gerechnet und jetzt hat sie alle Hände voll zu tun, die Wogen wieder zu glätten.

Die Energien quellen über und wollen sich auch des Nachts nicht in enge Zimmer zwängen lassen – so manche rücken mit ihren Schlafsäcken aus, um die wunderbar klaren Nächte unterm Sternenhimmel zu verbringen, Sternschnuppen zählend die nächtlichen Energien des Tanzkreises aufsaugend.

Ganze 4 Tage haben wir gefastet und ich hab’s kaum bemerkt, zu sehr war ich in der Fülle, satt von schönen Erlebnissen, von tiefen Erkenntnissen, von unsagbarer Geborgenheit und Liebe umgeben.

All-eins mit dem Unendlichen umarmten sich Traum und Vision, um zur Wirklichkeit zu verschmelzen. Ich bin erfüllt von tiefem Dank - und freu mich schon aufs nächste Jahr...

Annemarie



_____________________________________________________________________________________________________________
 
Tiefe Spuren

Sonntagabend freudiges Ankommen, Lebendigkeit, Aufregung und Erwartung legt sich über den Schlattenhof.
Ein Vorbereiten, ein Einstimmen. Es wird der Tanzplatz erweckt, zur Visionssuche aufgebrochen.
Das Große weilt schon unter uns,
jeder spürt es, jeder ist bereit zur Begegnung.
Die Kraft und die Liebe der Trommler, erwecken und tragen
den Puls, den Ruf der Trommler hinaus.
Der Puls der Trommler spürbar überall,
begleitet die Tänzer
auf dem Weg zum Himmel, auf den Weg zur Erde.
Des Menschen Seele vom Himmel kommt sie,
zum Himmel steigt sie, zur Erde muß sie ewig wechselnd.
In diesen Tagen ein Schweben auf den Wolken in
Himmelsnähe, dem Paradies ganz nah
nie geteilt in Körper und Geist,
Du im All Eins.
Es bereitet sich für mich ein Frieden in allen Zellen
des Körpers aus und noch viel weiter, ein Gefühl
wo ich nicht mehr bin - ich bin nur Frieden.
Glückseligkeit für Dich.

Danke Sonja für Wärme, Licht und Liebe

Gerda

_____________________________________________________________________________________________________________
Fotos VDD 2005